Ein steirisches Vorbild

Geboren in Graz, im Alter von 8 Jahren zum SK Sturm gegangen, Spiele für die steirische Nachwuchsauswahl, Einsätze in österreichischen Nationalmannschaften (Jugend und A-Team) und nach den Auslandsengagements in Frankreich und Japan wieder zum SK Sturm zurückkehrt – kaum ein steirischer Fußballer verkörperte den Bezug zur Heimat so wie Mario Haas. Er bestritt über 500 Pflichtspiele für seinen Verein, den er in ganz Europa repräsentierte. Die Kombination Mario Haas und SK Sturm hat seit Jahren feste Beständigkeit. Er war ein wichtiger Bestandteil der erfolgreichen Meistermannschaften 1997/98 und 1998/99, damals sorgte er als jüngerer Spieler für kollektive Begeisterung in diesem Land. Die Steiermark durfte sich erstmals oberstes Fußball-Bundesland nennen.

In der Saison 2010/11 war er ebenso ein entscheidender Faktor beim Gewinn des dritten Meistertitels für Sturm und für die ganze Steiermark – diesmal in der Rolle des Routiniers, der die Mannschaft führen und zusammenhalten konnte.
Aber auch fürs österreichische Nationalteam war der Steirer ein wichtiger Spieler. Er vertrat die rot-weiß-roten Farben in 43 Länderspielen und erzielte dabei 7 Tore. 1998 nahm er zudem an der Weltmeisterschaft in Frankreich teil.
Mario Haas avancierte mit seinen Leistungen zweifelsohne zu einem vorbildlichen Vertreter des österreichischen und insbesondere des steirischen Fußballs.