Grosser Tatendrang

Schon als kleiner Junge war für Mario Haas klar: Ich werde Fußballer. Und zwar nicht nur ein Hobbykicker, wie es viele werden wollen, sondern einer der besten Fußballer, die dieses Land je herausgebracht hat. Das allein war ihm aber nie genug, er wollte nicht nur in Österreich Karriere machen, sondern sein Können auch im Ausland versuchen. Daher waren Engagements im Ausland, das Kennenlernen von fremden Kulturen und das Erlernen fremder Sprachen fixe Ziele, die er sich in seiner Karriere gesteckt hatte.

Mario Haas verspürt aber auch abseits des

Fußballplatzes großen Tatendrang. Er engagierte sich in den letzten Jahren verstärkt im Marketingbereich des SK Sturm, absolvierte die österreichische Trainerausbildung und baute sich mit seinen Fußballcamps ein zweites Standbein auf und will so für die Ausbildung von jungen Fußballern wichtige Akzente setzen. Und wo immer prominente Gäste für Veranstaltungen jeglicher Art gesucht werden, gibt er sich sehr volksnah, schließlich versteht er sich als Person der Öffentlichkeit und des öffentlichen Interesses.